PM 09 "Zweite Woche der Gesundheitswirtschaft gestartet"

PM 09 "Zweite Woche der Gesundheitswirtschaft gestartet"

Region Aachen. Die zweite Woche der Gesundheitswirtschaft in der Gesundheitsregion Aachen ist am 27. Juni gestartet Bis zum 1. Juli werden an verschiedenen Orten in der Region Aachen Veranstaltungen zu unterschiedlichsten Themen im Bereich der Gesundheitswirtschaft stattfinden. Ziel der Woche ist es zu verdeutlichen, dass die Gesundheitsregion Aachen zusammenwächst und sich zu einem Ganzen formiert. Deshalb haben die Veranstalter AGIT mbH, Regionalagentur Aachen und Regio Aachen e.V. das Motto „Pars pro toto, ein Teil steht für das Ganze: Nutzerorientierte Gesundheitswirtschaft“ gewählt. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung „Gesucht: Die besten Köpfe für die Gesundheitswirtschaft“ wurde über Strategien zur Fachkräftesicherung in der Gesundheitsregion Aachen mit namhaften Experten diskutiert. So stellte  Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein Westfalen, die Bedeutung der Fachkräfteentwicklung für die Gesundheitswirtschaft in Nordrhein-Westfalen vor. Denn die Gesundheitswirtschaft ist ein Wachstums- und Beschäftigungsmotor in der Region Aachen mit positiven Perspektiven. 78.700 Menschen arbeiten in der Branche, Tendenz steigend. Der positive Trend lässt sich nur fortsetzen und eine flächendeckende, qualitativ hochwertige Versorgung auch in Zukunft sicherstellen, wenn es gelingt, dem Fachkräftemangel in der Branche entgegenzuwirken. Alle Studien zeigen: Leiten wir heute keine Veränderungen ein, fehlen uns in den nächsten 20 Jahren vor allem Pflegekräfte, Ärzte und Ingenieure. In Zukunft brauchen wir mehr Menschen in den Gesundheitsberufen. Diese Menschen müssen gut qualifiziert sein und langfristig in ihren Berufen arbeiten können und wollen. Wie es der Gesundheitsregion Aachen in einer gemeinsamen Aktion von Politik, Arbeitsmarkt-, Wirtschaftsförderungsakteuren, Branchenvertretern und Unternehmen gelingen kann, Fachkräfte für die Gesundheitswirtschaft zu gewinnen und zu binden, stand im Fokus der Auftaktveranstaltung.  Zeitgleich fand im Technologiezentrum Aachen ein Berufsparcours der Gesundheitsberufe statt. Die Pflege- und Gesundheitsberufe werden in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen und damit auch der Bedarf von Fachpersonal. Daher wurden Schulen und interessierten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit gegeben, die Pflege- und Gesundheitsberufe in einem Berufsparcours praktisch zu erleben. Dieser beinhaltete, ähnlich einer Schnitzeljagd, Praxisstationen, an denen einzelne Tätigkeiten, z.B. Verbände anlegen, spielerisch ausprobiert werden konnte. Neben dem angesprochenen Parcours hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in Workshops zu pflegerischen und medizinischen Berufen, aber auch zu handwerklichen Berufen der Branche zu informieren und an einem Bewerbungstraining teilzunehmen. Mehr als 25 Arbeitgeber aus der Region stellten sich und ihre Einrichtungen vor und berichteten über die Vielschichtigkeit des Pflege- und Gesundheitssektors. Gleichzeitig bestand die Möglichkeit, die Beratungsdienstleistungen der Berufsberatung und des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit in Anspruch zu nehmen und hier vertiefende Gespräche zu führen. Es wurde die Chance geboten, Schülerinnen und Schüler auf perspektivreiche Ausbildungsberufe hinzuweisen, ihr Interesse zu wecken und mit ausbildenden Einrichtungen direkt ins Gespräch zu kommen.
Am Nachmittag wurde dann das Thema Pflege in der Veranstaltung „Pflege gegen den Trend“ im speziellen bearbeitet. Gegen den Trend wachsender Problemlagen in den Gesundheitsberufen hat sich Aachen als Modellregion Pflege – für die Zukunft der Pflegeberufe - auf den Weg gemacht. Gute Voraussetzungen hierfür bietet Aachen in besonderer Weise mit Blick auf die Potenziale der Aachener Pflegeeinrichtungen, den spannenden Modellprojekten und dem regionalen Entwicklungsgeschehen aus dem Netzwerk "Ideenzirkel Zukunft der Pflegeberufe". Weitere Informationen bei Birgitt van Megeren, AGIT mbH, Tel. 0241/963-1066, b.vanmegerenagit.de und unter www.gesundheitsregionaachen.eu. PDF-Download >>